...und die Welt wird zur Nachbarschaft.

September 2019

Kein archive.org in Russland

Dem beliebten Webseiten-Archivdienst droht in Russland eine Sperre. AZAPI, d
er russischen 'Organisation zum Schutz des digitalen Urheberrechts' stieß sauer auf, dass im Archiv zwei Hörbücher zu finden sind, die laut AZAPI geschützt seien und nicht kostenlos abrufbar sein dürften. Daher hat man ein Verfahren angestrengt, das nun in der Komplettabschaltung der Seite zu münden droht. Für Nutzer anderer Länder ändert sich nichts.
Archive.org ist in den USA als Bibliothek anerkannt und erlaubt mit seiner WayBack Machine die Einsicht in historische Versionen von Webseiten. Blind vertrauen sollte man den Ergebnissen aber nicht. Die angeblich vom Dezember 1998 stammende Version der Global Village-Webseite ist deutlich erkennbar aus dem Jahr 2013 und zudem falsch dargestellt. Trotzdem werden die Suchergebnisse oft als Beweise in Gerichtsverfahren vorgelegt. Unabhängig davon bietet die nicht-gewinnorientierte Organisation einen faszinierenden Einblick in die (eigene) Vergangenheit.


1 Million Nutzer von Erotikportal bloßgestellt


Mittlerweile müssen wir fast monatlich berichten, dass durch mangelnde Sicherheit oder Leichtsinn Nutzer von Webseiten massenhaft um ihre Daten fürchten müssen. Diesmal handelt es sich mal wieder um einen Fall, der in die Intimsphäre eingreift: Vom Erotikportal Luscious sind die Profile von 1,2 Millionen Nutzern einsehbar gewesen, inklusive Mailadresse, hochgeladener Dateien und Kommentare. Etwa 50.000 Nutzer stammen aus Deutschland.
Überraschend ist, dass nur geschätzte 20% der Nutzer mit anonymen Mailadressen angemeldet sind. Von den anderen 80% enthielt ein Großteil Bestandteile des echten Nutzernamens. Teilweise handelte es sich um offizielle Adressen von Regierungsmitgliedern.

Die Auswirkungen solcher Sicherheitsdebakel beschrän­ken sich nicht nur auf peinliche Berührtheit. Nach einem ähnlichen Datenverlust beim US-Seitensprungportal Ashley Madison wählte ein dort angemeldeter Pastor den Freitod. Mindestens ein weiterer Suizid wird mit der Veröffentlichung in Verbindung gebracht.
Tragischerweise sind auch Nutzer seriöser Webseiten nicht vor Datenklau sicher, wie Yahoo, Ebay und andere beweisen. Wir raten Ihnen daher, für jeden Dienst eine eigene Mailadresse und einen Passworttresor wie das kostenlose KeePass zu nutzen.


Neues von den Domains


Afilias

Die Registry bietet für alle ihre 28 TLDs, darun­ter .info, .mobi und .io, einen Registry Lock Service an. Dieser schützt besonders wertvolle Domainnamen, indem Änderungen schriftlich autorisiert und händisch durchgeführt werden müssen. Wenn Sie Ihre Afilias-Domain schützen möchten, unterstützt Sie unser Support.

.au

Die Einführung von 2nd Level-Registrierungen direkt unter .au wurde auf unbekannt verschoben. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

.bank

Der .bank-Betreiber fTLD wird seine Richtlinien verschärfen und zukünftig die Registrierung von Domains untersagen, die mit Cryptowährungen in Zusammenhang stehen. fTLD möchte so klarstellen, dass nur eingetragene Banken zur .bank-TLD passen.

.cn

Namensstreitigkeiten bei chinesischen Domains können jetzt mit dem UDRP-Verfahren beigelegt werden. WIPO, die World Intellectual Property Organization, hat ange­kündigt, sein Angebot auf .cn auszuweiten. Einige landesspezifische Besonderheiten sind zu beachten.

.ph

Die Philippinen haben einen bisher einmaligen Um­tauschservice für die .ph-TLD eingeführt. Besitzer können ihre Domain kostenlos gegen eine frei verfügbare ein­tauschen. Die Laufzeit der bisherigen Domain wird auf die neue übertragen. Auch wenn der Umtausch bei Onlinebe­stellungen beliebt ist, scheint es unwahrscheinlich, dass das Konzept viele Nachahmer findet. Wer aber seinen .ph Namen auffrischen möchte, profitiert von der Idee.

.ie Promo

Bis Ende November bieten wir .ie-Domains zum reduzierten Erstjahrespreis von 10€ netto an. Danach gilt der normale Verlängerungspreis.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Global Village Team

 

 



© 2019 by Global Village GmbH